Über mich

Hallo und herzlich Willkommen auf meiner Homepage. Hier also nun ein bisschen was über mich:

Name: Gereon Terhorst
Beruf: Vikar der Ev. Kirchengemeinde Bad Lippspringe (Kirchenkreis Paderborn)
Lieblingsfilm: Django Unchained

Warum Religion und Film?

Schon in meinem Theologiestudium habe ich mich viel mit der Thematik Religion und Film beschäftigt. Das liegt nicht nur daran, dass ich gerne ins Kino gehe, sondern ich habe mit der Zeit auch immer mehr religiöse Bezüge in Filmen gefunden. Damit hat sich für mich die Frage gestellt, ob man Filme auch für die Arbeit in der Kirche nutzbarer machen kann.

Im Oktober 2013 fand dann der erste Kinogottesdienst statt, den ich gemeinsam mit der ESG Münster organisieren durfte. In einem kleinen Saal (90 Plätze) feierten wir zunächst einen Gottesdienst, um anschließend gemeinsam den Film Catching Fire (Tribute von Panem 2) zu sehen.

In den folgenden Jahren fanden dann immer wieder Kino- und Filmgottesdienste zu unterschiedlichen Themen und Filmen statt. 2015 ging ich für ein Jahr an das Heythrop College in London, wo ich einen Master of Pastoral Theologe gemacht habe. In meiner Masterarbeit ging es um Hoffnungsmotive im Religiösen Leben und in Filmen (u.a. The Broken Circle Breakdown und 12 Years a Slave).

Nach meiner Rückkehr nach Deutschland habe ich meine Arbeit an dem Thema weiter intensiviert. 2017 nahm ich an der Internationalen Konferenz „Religion and Film“ in Syracuse (USA) teil. Ein Jahr später habe ich meine Examensarbeit zum Thema „Liturgie im Film“ geschrieben.

Warum dieser Blog?

Seit meinem Vikariat bin ich immer wieder auf diese Leidenschaft angesprochen worden. Viele Kolleginnen und Kollegen sagen mir, dass sie sich zwar vorstellen könnten mit Filmen zu arbeiten, sie aber gar nicht wüssten, welche Möglichkeiten es gibt. Manche nutzen auch seit Jahr(zehnt)en den gleichen Film.

Dahingehend möchte ich Abhilfe schaffen. Auf diesem Blog sollen alle fündig werden, die überlegen mit Filmen im kirchlichen Kontext zu arbeiten. Ich hoffe, dass ich auf diese Weise dazu beitragen kann, dass der Einsatz von Filmen besser gelingt. Ich freue mich über Rückmeldungen und beantworte auch gerne Fragen dazu. Nutzt dazu einfach das Kontaktformular.